GRÜNE LIGA

Ein Projekt der GRÜNE LIGA Berlin e.V.

Museen

Museum für Naturkunde Berlin

Das Berliner Naturkundemuseum ist eines der wenigen Museen, dessen Sammlungen weit über 25 Millionen Objekte umfassen. Damit gehört es weltweit zu den bedeutendsten derartigen Institutionen. Die dargebotene Vielfalt an Anschauungsobjekten ist beispiellos. Mittelpunkt der Ausstellung ist der Sauriersaal mit dem 12m hohen und 23m langen Originalskelett eines Brachiosaurus brancai. Weiter geht es mit einheimischen Tieren und Huftieren und einer Ausstellung zu Präparationstechniken, Informationen zur Evolutions- und Erdgeschichte, Modelle zum Kosmos und Sonnensystem und einer umfassenden Mineraliensammlung sowie wechselnden Sonderausstellungen. Im Naturkundemuseum ist das größte bislang gefundene Stück Bernstein, Meteoriten vom Planeten Mars und ein sehr gut erhaltenes Fossil des Urvogels Archäopteryx zu sehen.
Invalidenstraße 43, 10115 Berlin-Mitte, U2 Naturkundemuseum, Tram M6 Zinnowitzer Str., Tel. 030/20 93 85 91, E-Mail info@mfn-berlin.de, Di-Fr 9:30-18 Uhr, Sa, So, Feiertage 10-18 Uhr, Mo geschlossen, Eintritt: 6 €, erm. 3,50 €,
www.museum.hu-berlin.de

Naturkundemuseum Berlin

Hanf Museum Berlin

Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen des Menschen. Als nachwachsender Rohstoff gewinnt die Pflanze in der Gegenwart und für die Zukunft wieder an Bedeutung. Sie ist pflegeleicht, schädlingsresistent und vielfältig weiter verarbeitbar. Aus allen Bestandteilen der Pflanze lässt sich etwas machen, zum Beispiel Stoff, Papier, Nahrungsmittel oder Medizin. In Verruf geraten ist der Hanf erst Mitte des 20. Jahrhundersts als Lieferant für Rauschmittel. Das Museum informiert auf 250 qm über alle Themen rund um die alte Kulturpflanze. Es ist das Einzige seiner Art in der Bundesrepublik. Führungen sind nach Anmeldung per Telefon oder Fax möglich.
Mühlendamm 5, 10178 Berlin-Mitte, U2 Klosterstr., Tel. 030/242 48 27, E-Mail info@hanfmuseum.de, Di-Fr 10-20 Uhr, Sa/So 12-20 Uhr, Montags Ruhetag, Eintritt: 4,50 €, erm. 3 €
www.hanfmuseum.de

Hanf Museum Berlin

Hanf Museum Berlin

Naturwissenschaftliche Sammlung

Die Sammlung, 1989 vom Förderkreis der Naturwissenschaftlichen Museen e.V. angelegt, konzentriert sich auf die Naturgeschichte Berlins und seiner Umgebung. Exponate informieren über die Berliner Tierwelt, die Landschaftsentstehung, den geologischen Untergrund und seinen Einfluss auf die Bebauung. Besondere Beachtung findet das Verhältnis der Bewohner Berlins zur Natur und die Folgen menschlichen Eingreifens auf die Umwelt der Stadt. Zur Sammlung gehören geologische, paläontologische und biologische Exponate und ein großer Bestand an präparierten Tieren. Seit 2011 ist die Sammlung Teil der Ausstellung „Frag deine Stadt – Berlin für junge Entdecker“ im Märkischen Museum.
Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin-Mitte, U2 Märkisches Museum, U8 Jannowitzbrücke, S5, S7, S75 Jannowitzbrücke, Tel. 030/24 002 162, Di-So 10-18 Uhr, Eintritt: 5 €, erm. 3 €,
www.stadtmuseum.de

Museum im Wasserwerk

Die weltweite Wasserversorgung gewinnt als globales Problem zunehmend an Bedeutung. Gerade im Hinblick auf den dramatischen Wassermangel in vielen Regionen der Erde ist es interessant, sich über den „Weg des Wassers“ und den Wasserverbrauch einer Großstadt einen Eindruck zu verschaffen. In einem Teil des stillgelegten Wasserwerks Friedrichshagen befindet sich seit 1987 auf 7000 m² ein spezielles Museum. Anschaulich wird die Wasserversorgung und Stadtentwässerung Berlins sowie deren Geschichte dargestellt. Einmalig ist die im Originalzustand vom Ende des 19.Jh. erhaltene Maschinenhalle mit drei Schöpfmaschinen, eine davon „schnauft“, von einem Elektromotor angetrieben, auch heute noch für die Besucher.  Führungen durch das Museum können online über die Webseite des Vereins Berliner Unterwelten www.berliner-unterwelten.de gebucht werden (Tour W).
Müggelseedamm 307, 12587 Berlin-Friedrichshagen, S3 Friedrichshagen, Tram 60 Altes Wasserwerk, Tel. 030/86 44 76 95, E-Mail info@museum-im-wasserwerk.de, Fr+Sa 10-18 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr), So+Feiertage 10-16 Uhr (letzter Einlass 15.30 Uhr), Mo-Do geschlossen, Eintritt: 2,50 €, erm 1,50 €, www.museum-im-wasserwerk.de

Museum im Wasserwerk

Bockwindmühle

Die Bockwindmühle in Marzahn ist eine Museumsmühle auf dem technologischen Stand um 1900. Sie kann bis zu einer Tonne Mehl aus Weizen oder Roggen pro Tag erzeugen. Alle traditionellen Arbeitsstufen eines Müllers lassen sich hier bei laufendem Betrieb miterleben. Während einer Führung werden die verschiedenen technischen Einrichtungen ausführlich erklärt. Spezielle Angebote richten sich an Schulklassen und an Paare, die in der Mühle heiraten möchten
Hinter der Mühle 4, 12685 Berlin-Marzahn, Bus X54, 195 Hinter der Mühle, Tram M8 Alt-Marzahn, M6 Jan-Petersen-Str., Tel. 030/545 89 95, April-Okt Mo-Fr 10-12/13-17 Uhr, So 15-17 Uhr, Sa und in den Sommerferien geschlossen, Führung nur nach Vereinbarung.
www.marzahner-muehle.de

Bockwindmühle in Marzahn ©Volwi

Zuckermuseum

Im Zuckermuseum kann man alles über die Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des Zuckers erfahren. Neben der geschichtlichen Bedeutung des Zuckers erfährt man auch einiges über die Rolle als Nahrungsmittel. Das Museum ist weltweit eines der ältesten Spezialmuseen seiner Art.
Amrumer Straße 32, 13353 Berlin-Wedding, U9 Amrumer Straße, U6 Seestraße, Tram M13, 50 Seestraße/Amrumer Straße, Tel. 030/314 275 74, Mo-Do 9-16:30 Uhr, So 11-18 Uhr, Fr/Sa geschlossen, Eintritt: frei, Gruppen und altersgerechte Führungen bitte anfragen.
www.sdtb.de

Zuckermuseum

Museumsdorf Düppel

Das Museumsdorf Düppel ist experimentelle Archäologie. Auf einer Fläche von ca. 8 ha wurde ein Dorf so konstruiert, wie es im Hochmittelalter, also vor rund 800 Jahren, nach heutigen Erkenntnissen ausgesehen haben muss. Es gibt Wohnhäuser, Speicher, Handwerksstätten und Gärten. Auf Feldern wachsen längst vergessene Nutzpflanzen. Die Haustierassen, die im Dorf gehalten werden, wie die Schafsrasse „Skudde“ oder das „Düppeler Weideschwein“, wurden zurückgezüchtet. Von Ende März bis Ende Oktober erfüllen ehrenamtliche Mitarbeiter das Dorf mit Leben. Donnerstagnachmittag und ganztägig an Sonn- und Feiertagen ist ist der Ort dann für Besucher geöffnet. An Sonn- und Feiertagen gibt es um 11Uhr eine Führung durch das Dorf mit Vorführungen mittelalterlicher Handwerkskunst, Erklärungen zum mittelalterlichen Kräuter- und Gemüsegärten, zur Textilherstellung, Töpfern, Schmieden und Herstellung von Holzteer.
Clauertstraße 11, 14163 Berlin-Zehlendorf, Bus 115 Ludwigsfelder Straße, Bus 118, 629 Clauertstraße, Tel. 030/862 11 80, April-Okt Sonn- und feiertags 10-17 Uhr (letzter Einlass 16 Uhr), Do 15-19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) Eintritt: 2 €, erm. 1 €, Kinder bis 18 Jahre frei, Sonderführungen, Führungen für Schulklassen und Kitagruppen nach Anmeldung.
www.dueppel.de

Museumsdorf Düppel

Botanisches Museum

Das Botanische Museum in Berlin-Dahlem bildet eine Einheit mit dem angrenzenden botanischen Garten. Der Umfang der Ausstellung ist bemerkenswert. Das Museum beherbergt drei Sammlungen: ein Herbarium, eine botanische Fachbibliothek und eine in Europa einmalige Schausammlung an Modellen. Es werden unter anderem die Stammesgeschichte der Pflanzen, die Vegetationsverhältnisse verschiedener Erdepochen und Klimazonen sowie Herkunft, Anbau, Verarbeitung und Endprodukte der wichtigsten Kulturpflanzen anschaulich dargestellt. Sonderthemen des Museums sind zum Beispiel Grabbeigaben aus dem alten Ägypten oder die wichtigsten Speise- und Giftpilze. Zusätzlich finden regelmäßig Sonderausstellungen zu speziellen Themen statt.
Königin-Luise-Straße 6-8, 14195Berlin-Dahlem, S1 Botanischer Garten, Bus M48 Botanischer Garten, Bus 101, X83 Königin-Luise-Platz/Botanischer Garten, Tel. 030/ 83 85 01 00, E-Mail zebgbm@bgbm.org, tgl. 10-18 Uhr,
www.bgbm.org

Botanisches Museum Dahlem

Freilichtmuseum Domäne Dahlem

Das Freilichtmuseum Domäne Dahlem ist eine agrarhistorische Einrichtung. Der Bio-Bauernhof ermöglicht Einblicke in die ökologische Landwirtschaft und den Weg, den das auf Weide und Feld Gewachsene nimmt, bis es ein Lebensmittel geworden ist. Der Bauernhof beherbergt einige meist alte und vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen. Im ehemaligen Herrenhaus gibt es wechselnde Ausstellungen zur Landwirtschaftsgeschichte der Berliner Region und den historischen Kaufmannsladen als eine besondere Attraktion. Auf dem Gelände finden das ganze Jahr über regelmäßig Marktfeste, Konzerte, Lesungen, Workshops und andere Veranstaltungen für Groß und Klein statt.
Königin-Luise-Straße. 49 14195 Berlin-Dahlem, U3 Dahlem Dorf, Bus 183 Domäne Dahlem, Tel. 030/66 63 00 0, E-Mail kontakt@domaene-dahlem.de, das Gelände ist außerhalb der Marktfeste ohne Eintritt zugänglich, Mo-So 10-20 Uhr (wetterabhängig), Museum tgl. außer Di 10-18 Uhr, Eintritt: 3 €, erm. 1,50 €,
www.domaene-dahlem.de

Domäne Dahlem